HomeAGB

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Personalvermittlung

1. Vertragsgegenstand und Geltungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) gelten für alle Aufträge im Rahmen der Personalvermittlung über „Jobzioo GmbH“ als Service
der die vorab genannten Unternehmungen als Agentur bezeichnet. Die AGBs
sind integrierter Bestandteil jedes Auftrages und jeder Vermittlung und treten
sowohl bei schriftlicher wie auch bei mündlicher Vereinbarung als auch durch
eine Bestellung per online-Medien mit dem Kunden in Kraft. Der Kunde wird
durch diese Vereinbarung nicht verpflichtet, weitere Personalvermittlungen
über die Agentur in Anspruch zu nehmen.
Die Agentur vermittelt Personal in allen Branchen und berät den Kunden hinsichtlich der Besetzung neuer Stellen und schlägt dem Kunden geeignete
Kandidaten proaktiv oder im Rahmen eines Suchauftrages vor. Die Aufträge
werden in bester Art und Weise im Wege der persönlichen Betreuung und unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Wünsche des Auftragsgebers durchgeführt. Für den Kunden entstehen nur im Erfolgsfall Kosten, d.h.
wenn ein Vertragsabschluss zwischen einem von der Agentur vorgestellten
Kandidaten und dem Kunden zustande kommt.

2. Profildaten, Geheimhaltung und Datenschutz

Daten über zu besetzende Positionen und über Bewerber werden nur erhoben, verarbeitet und genutzt, soweit dies zur Vermittlung erforderlich ist. Der
Bewerber übermittelt der Agentur alle erforderlichen Informationen und stellt
relevante Zeugnisse und Urkunden als Original zur Verfügung. Der Bewerber
ermächtigt die Agentur Daten im Rahmen ihrer Vermittlungstätigkeit potenziellen Auftraggeber zu übermitteln.
Die Agentur übermittelt die Dossiers der Bewerber im Auftrag des jeweiligen
Bewerbers. Der Kunde verpflichtet sich, die übermittelten Personaldossiers
der Bewerber und die dort enthaltenen Informationen vertraulich zu behandeln. Referenzauskünfte dürfen nur nach Rücksprache mit dem Bewerber eingeholt werden. Die Personaldossiers dürfen nicht direkt verwendet oder an
Dritte weitergegeben werden und bleiben mit Ausnahme des Personaldossiers
eines vom Kunden angestellten Bewerbers Eigentum der Agentur.
Alle Parteien verpflichten sich wechselseitig zur Einhaltung der gesetzlichen
Bestimmungen zum Datenschutz, insbesondere den Vorgaben, die sich durch
die Bestimmungen der DSGVO ergeben, und tragen für deren Einhaltung
Sorge. Die vorstehenden Verpflichtungen bestehen auch nach Beendigung
der Zusammenarbeit fort.

3. Vermittlungsvertrag und Vergütung


Über die Leistungen zwischen Kunde und Bewerber bzw. der Fachkraft wird
ein schriftlicher Arbeits- oder Ausbildungsvertrag geschlossen, welcher der
Agentur in Kopie zur Verfügung gestellt wird. Der Bewerber verpflichtet sich
vor Aufnahme der Tätigkeit, dem Kunden entsprechende Qualifikationsnachweise im Original vorzulegen.

4. Haftung und Mitverantwortung

Die gemachten Angaben zu einem Bewerber beruhen auf den durch den Bewerber selbst erteilten Informationen bzw. auf Informationen durch Dritte. Eine
Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben wird daher von der
Agentur nicht übernommen. Die Agentur übernimmt keine Besetzungsgarantie
und keine Gewähr dafür, dass der Bewerber die vom Kunden gesetzten Erwartungen erfüllt. Eine Gewährleistung für die Arbeit des vermittelten Bewerbers ist ausgeschlossen.

Neben der Agentur hat auch der Kunde bei der Prüfung der Unterlagen eine Mitwirkungspflicht und prüft in eigener Verantwortung, ob der Bewerber die Anforderungen erfüllt. Er prüft insbesondere vor Aufnahme der Tätigkeit, an- hand der übermittelten Urkunden (wie Zeugnis, Approbation, Personalaus- weis), ob die rechtlichen sowie die fachlichen und sonstigen Voraussetzungen für die angefragten Aufgaben erfüllt sind. Die Agentur weist darauf hin, dass bei einer Empfehlung eines ausländischen Bewerbers, der eine Arbeitsgeneh- migung benötigt, die Tätigkeit erst aufgenommen werden darf, sobald die zu- ständige Ausländerbehörde die Arbeitsgenehmigung erteilt hat.

5. Personalvermittlung und Provisionsanspruch

Die Leistungen der Agentur sind für den Bewerber kostenfrei. Dem Kunden
berechnet die Agentur für ihre Tätigkeit eine Provision gemäß aktuellem Abrechnungsverzeichnis.
Ein Anspruch für die Agentur entsteht gemäß der im Dienstleistungsvertrag getroffenen zeitlichen Vereinbarungen. Die Provision ist sofort nach Rech- nungsstellung zu zahlen. Für eine weitere Vermittlung eines anderen Bewer- bers wird eine erneute Provision fällig. Sowohl die Geltendmachung eines Zu- rückbehaltungsrechts als auch die Aufrechnung von geltend gemachten For- derungen ist ausgeschlossen, es sei denn, die Gegenforderungen sind unbe- stritten oder rechtskräftig festgestellt.
Sollte ein Bewerber seine Tätigkeit nicht aufnehmen, stellt die Agentur inner- halb einer Frist von zwölf Wochen, ab der Absage des Bewerbers bzw. ab dem eigentlich vorgesehenen Beginn der Tätigkeit, bis zu drei gleichwertige Ersatzkandidaten vor.

Sollte ein Bewerber aufgrund einer eigenen Kündigung oder aufgrund einer verhaltensbedingten Kündigung durch den Auftraggeber aus dem Arbeitsver- hältnis innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Probezeit ausscheiden, ver- pflichtet sich die Agentur innerhalb einer Frist von 12 Wochen zwei gleichwer- tige Ersatzkandidaten vorzustellen.

Kann die Agentur keinen Ersatzkandidaten stellen ist die Agentur gegenüber dem Auftraggeber zu einer Rückzahlung der im Dienstleistungsvertrag verein- barten – und durch den Auftraggeber bereits ganz oder anteilig geleisteten – Provision verpflichtet.

Hierbei wird folgende Berechnungsformel zugrunde gelegt:

[Rückzahlungsbetrag} = [geleistete Provision] / 4 * (4-[Verweildauer in Monaten])



Beispiel:


Es wurden 3.900 Euro Provisionen gezahlt und der Mitarbeiter kündigt nach 2 Monaten [Rückzahlungsbetrag} = [3.900 Euro] / 4 * (4-[2 Monaten])
[Rückzahlungsbetrag] = 1.950,00 Euro


Die vorab genannte „Probezeit“ ist die vertraglich vereinbarte Probezeit, die die gesetzliche Probezeit rechnerisch nicht überschreiten soll.

6. Sonstiges

Der Kunde steht dafür ein, dass auch die ihm verbundenen Unternehmen, sofern sie einen Dienstvertrag mit dem Bewerber eingehen, selbst die Unterlassungs-, Informations- und Provisionspflichten aus diesem Vertrag erfüllen.
Eine Aufrechnung oder Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts ist nur
insoweit möglich, als es sich um unbestrittene oder gerichtlich anerkannte Ansprüche handelt. Die Unwirksamkeit eines Teils dieser Bedingungen berührt
die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Beide Vertragsparteien sind
verpflichtet, statt der unwirksamen Bestimmung eine solche zu vereinbaren,
die in wirtschaftlicher und rechtlicher Sicht dem ursprünglich Gewollten möglichst nahekommt. Alle Beziehungen zwischen dem Kunden und der Agentur
unterstehen deutschem Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, der Sitz der Agentur.
Die vorliegenden AGBs sind verbindlich und ab 05.09.2022 gültig und ersetzen sämtliche zuvor getroffenen Vereinbarungen.

Leipzig, den 05.09.2022

Shares
This is a staging enviroment
Erklärvideo